Alles zum Beruf Bilanzbuchhalter – Voraussetzungen, Weiterbildung und Aufgaben

Als zukünftiger Bilanzbuchhalter (m/w/d) wirst du der Experte für Rechnungswesen in deiner Kanzlei. Du möchtest dich über den Beruf informieren? In diesem Artikel erfährst du alles, was du wissen musst, um als Bilanzbuchhalter richtig durchzustarten. Welche Voraussetzungen bringt der Job mit sich? Welche Weiterbildungen gibt es und welche Aufgaben hast du? All das und noch mehr erfährst du hier!

Inhaltsverzeichnis

Was macht man als Bilanzbuchhalter? – Deine Aufgaben im Überblick

Bilanzbuchhalter sind die Experten im Finanz- und Rechnungswesen, organisieren sämtliche Abläufe und Vorgänge in der Buchhaltung und bilden meist die Schnittstelle zwischen der Geschäftsführung und der Buchhaltung.

In dieser Liste findest du die typischen Aufgaben von Bilanzbuchhaltern auf einen Blick:

  • Erstellung von Abschlüssen nach dem Handelsgesetzbuch (HGB): Dazu zählen Monats-, Quartals- und Jahresabschlüsse, je nach Unternehmensform und Größe
  • Erstellung von Abschlüssen nach internationalen Rechnungswesen Standards: z. B. nach den „International Financial Reporting Standards“ (IFRS)
  • Vorbereitung und Erstellung von Steuererklärungen: z. B. für die Einkommens-, Körperschafts-, Lohn- und Umsatzsteuer
  • Erstellung von Umsatzsteuervoranmeldungen
  • Organisation Vorgangsverwaltung im Rechnungswesen
  • Verantwortliche für Einnahmen und Ausgaben
  • Erstellung von Rentabilitäts- und Liquiditätsplänen
  • Erstellung von betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Auswertungen: z. B. für die Geschäftsführung, Investoren und Banken
  • Vorbereitung und Begleitung von Betriebsprüfungen durch die Finanzbehörden

Darüber hinaus sind Bilanzbuchhalter, die nicht in einer Steuerberatung arbeiten, noch die Ansprechpartner für Wirtschaftsprüfer und Steuerberater.

Wie viel verdient ein Bilanzbuchhalter?

Als geprüfter Bilanzbuchhalter verdienst du 4.244 € brutto pro Monat, das sind über 50.000 € brutto pro Jahr. Dein Gehalt als Bilanzbuchhalter hängt aber sehr stark von deiner Berufserfahrung ab, so kannst du im richtigen Unternehmen mit einigen Jahren Berufserfahrung auch gut über 100.000 € brutto pro Jahr verdienen!

Du möchtest erfahren, wie hoch dein Einstiegsgehalt ist und wo du in Deutschland am besten verdienst? Die Antworten darauf findest du in dem Artikel „Bilanzbuchhalter – Gehalt“, in dem wir das Thema noch genauer behandeln.

Fähigkeiten und Voraussetzungen

Um als Bilanzbuchhalter richtig erfolgreich zu werden, solltest du eine Reihe an persönlichen Fähigkeiten und Fachkenntnissen besitzen. Hinweis: Selbst, wenn du manche Punkte nicht erfüllst, kannst du diese meistens nachträglich erarbeiten.

Persönliche Voraussetzungen

Die wichtigsten persönlichen Fähigkeiten für Bilanzbuchhalter sind:

  • Sehr hohe Zahlenaffinität
  • Sehr genaue und detailorientierte Arbeitsweise
  • Hohes Maß an Selbstorganisation und Zeitmanagement
  • Kommunikationsstärke: Muss in der Lage sein, komplexe steuerliche und Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge klar und simpel zu erklären
  • Vertrauenswürdigkeit: Bilanzbuchhalter haben sehr tiefe Einblicke in die Finanzen des Unternehmens, diese Informationen müssen absolut vertraulich behandelt werden.

Fachliche Kompetenzen

Damit du Bilanzbuchhalter werden kannst, musst du auch folgende, fachliche Kompetenzen besitzen:

  • Ausbildung oder Berufserfahrung: Entweder eine kaufmännische Ausbildung, wirtschaftswissenschaftliches Studium oder 6 Jahre Berufserfahrung im Rechnungswesen
  • Bestandene Prüfung zum geprüften „Bilanzbuchhalter (IHK)“
  • Fachwissen im Steuer- und Finanzrecht

Bilanzbuchhalter: Ausbildung / Weiterbildung

Bei der Ausbildung zum „geprüften Bilanzbuchhalter“ handelt es sich um eine berufliche Weiterbildung, nicht um eine klassische Berufsausbildung. Im Anschluss an die Weiterbildung musst du aber noch eine Prüfung bei der zuständigen IHK ablegen, um den begehrten Titel des „geprüften Bilanzbuchhalters“ tragen zu dürfen.  

Die IHK-Prüfung zum „geprüften Bilanzbuchhalter“

Deine IHK-Prüfung zum „geprüften Bilanzbuchhalter“ besteht aus einer schriftlichen und mündlichen Prüfung.

Die schriftliche Prüfung

In der schriftlichen Prüfung zum Bilanzbuchhalter schreibst du drei Klausuren (je 240 Minuten). Die Klausuren beinhalten Themen aus Buchhaltung, Jahresabschluss und Steuern. Hierbei wirst du speziell in folgenden Themen geprüft:

  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Finanzwirtschaftliches Management
  • Erstellung von Abschlüssen nach nationalen und internationalen Standards
  • Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre
  • Berichterstattung und Reporting
  • Organisation- und Führung

Die mündliche Prüfung

Die mündliche Prüfung dauert 45 Minuten und ist dabei wie folgt aufgeteilt:

  • Präsentation: 15 Minuten
  • Fachgespräch: 30 Minuten

Das Thema dazu kannst du frei wählen, natürlich aber mit dem Themenschwerpunkt auf der Aufbereitung und Auswertung von Jahresabschlüssen.

Was braucht man, um Bilanzbuchhalter zu werden?

Um Bilanzbuchhalter zu werden musst du die IHK-Prüfung zum Bilanzbuchhalter bestehen. Damit du dich zu der IHK-Prüfung anmelden kannst, musst du eine der folgenden Zulassungsbedingungen erfüllen

  • Kaufmännische Ausbildung, z. B. die Ausbildung zum Steuerfachangestellten + drei Jahre Berufserfahrung
  • Ein wirtschaftswissenschaftliches Studium + zwei Jahre Berufserfahrung
  • Mindestens sechs Jahre Berufserfahrung im Finanz- und Rechnungswesen 

Wann ist man Bilanzbuchhalter?

Nach deiner bestandenen Prüfung bei der IHK bist du offiziell Bilanzbuchhalter. Dann darfst du dich auch, z. B. auf deiner Visitenkarte und in deiner E-Mail-Signatur, „geprüfter Bilanzbuchhalter (IHK)“ nennen.

Was kostet die Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter?

Die Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter kostet zwischen 1.600 € und 5.000 €. Hinzu kommen je nach Lehrgangsform noch Fahrtkosten und Fachliteratur.

Wie viele Jahre Berufserfahrung braucht man?

Um dich für deine IHK Prüfung zum Bilanzbuchhalter anzumelden benötigst du zwischen 2 – 6 Jahre Berufserfahrung.

Hier erfährst du, wie sich die Kosten für Fernstudium und Präsenzkurs unterscheiden:

  • Kosten für ein Fernstudium: 1.600 € – 3.800 €
  • Kosten für einen Präsenzkurs: 3.800 € – 5.000 €

Was ist der Unterschied zwischen Finanzbuchhaltern und Bilanzbuchhaltern?

Der Unterschied zwischen Bilanzbuchhaltern und Finanzbuchhaltern ist die vorangegangene Ausbildung. Während „Finanzbuchhalter“ keine geschützte Berufsbezeichnung ist, musst du eine anspruchsvolle IHK-Prüfung bestehen, um den Titel „Bilanzbuchhalter IHK“ führen zu dürfen.

Bilanzbuchhalter sind im Durchschnitt durch Ihre Vorbereitungskurse (bis zu 24 Monaten) deutlich besser ausgebildet als Finanzbuchalter und übernehmen daher verantwortungsvollere Aufgaben.

Im Gehaltsvergleich

Durch Ihre umfassendere Ausbildung mit abschließender Prüfung übernehmen Bilanzbuchhalter deutlich verantwortungsvollere Aufgaben und verdienen dementsprechend ein höheres Gehalt als Finanzbuchhalter.

Die folgende Tabelle zeigt dir, dass Finanzbuchhalter zu Beginn Ihrer Karriere nur etwas weniger verdienen als Bilanzbuchhalter . Bei den Spitzengehältern verdienen Bilanzbuchhalter im Durchschnitt aber 25% mehr.

Kategorie Finanzbuchhalter Bilanzbuchhalter
Einstiegsgehalt (brutto / Jahr)
35.000 €
45.000 €
Durchschnittsgehalt (brutto / Jahr)
40.800 €
61.533 €
Spitzengehalt (brutto / Jahr)
60.000 €
80.000 €

Lage auf dem Arbeitsmarkt

Deine Chancen als Bilanzbuchhalter Karriere zu machen sind sehr gut, denn mit deinen Fähigkeiten im Rechnungs- und Finanzwesen bist du ein gefragter Experte in sehr vielen Unternehmen.

Gerade im Rechnungswesen gibt es schon seit Jahren einen Mangel an hochqualifizierten Fachkräften. Bilanzbuchalter werden händeringend gesucht: Aktuell gibt es über 8.000 offene Stellen in Deutschland, wie dieser Screenshot von Indeed.com eindrucksvoll zeigt.

Indeed.com Screenshot afu dem die aktuellen offenen Stellen für Bilanzbuchhalter markiert sind.

Zudem kannst du dich zum internationalen Bilanzbuchhalter, Controller oder Steuerberater weiterbilden und so dein Einkommen und deine Verantwortlichkeiten noch mal immens steigern. Im Durchschnitt verdienst du als internationaler Bilanzbuchhalter verdienst du, mit 15 Jahren Berufserfahrung, über 100.000 € brutto pro Jahr!

Fazit

Buchhaltung, Finanz- und Rechnungswesen sind genau dein Ding? Dann solltest du Bilanzbuchhalter werden!

Als geprüfter Bilanzbuchhalter hast du diese Aufgaben:

  • Du erstellst Abschlüsse nach HGB und internationalen Standards
  • Du erstellst verschiedene Steuererklärungen
  • Du organisierst alle Vorgänge im Rechnungswesen
  • Du bist verantwortlich für die Einnahmen und Ausgaben in deinem Unternehmen
  • Du fertigst betriebswirtschaftliche und steuerliche Auswertungen an

Dein Gehalt als Bilanzbuchhalter kann sich mit 4.244 € brutto pro Monat sehen lassen! Durch eine Weiterqualifizierung zum internationalen Bilanzbuchhalter kannst du sogar über 100.000 € brutto pro Jahr verdienen.

Um eine steile Karriere als Bilanzbuchhalter zu haben, solltest du diese persönlichen Voraussetzungen und fachliche Kompetenzen erfüllen:

Persönliche Voraussetzungen Fachliche Kompetenzen
  • Zahlenaffinität
  • detailorientierte Arbeitsweise
  • Selbstorganisation und Zeitmanagement
  • Kommunikationsstärke
  • Vertrauenswürdigkeit
  • Kaufmännische Ausbildung
  • oder wirtschaftswissenschaftliches Studium
  • oder 6 Jahre Berufserfahrung im Rechnungswesen
  • Bestandene Prüfung zum geprüften „Bilanzbuchhalter (IHK)
  • Fachwissen im Steuer- und Finanzrecht  

Um dich geprüfter „Bilanzbuchhalter (IHK)“ nennen zu dürfen, musst du erst die IHK-Prüfung bestehen. Die Prüfung besteht aus drei schriftlichen Klausuren (jeweils 4 Stunden) und einer mündlichen Prüfung (45 Minuten).

Da die Prüfung schwierig ist, gibt es unterschiedliche Vorbereitungskurse. Diese können im Fern- oder Präsenzunterricht belegt werden und kosten zwischen 1.600 € und 5.000 €.

Bilanzbuchhalter unterscheiden sich von Finanzbuchhalter durch ihre umfangreiche Weiterbildung, die IHK-Prüfung und der geschützten Berufsbezeichnung „Bilanzbuchhalter (IHK)“. „Finanzbuchhalter“ ist dagegen keine geschützte Berufsbezeichnung und bezeichnet in der Regel einfach einen Mitarbeitenden in der Finanzbuchhaltung.

Auf dem Arbeitsmarkt sieht es für Bilanzbuchhalter gut aus, es gibt viele offene Jobs, die mit sehr guten Gehältern locken.