Steuerfachwirt werden – Alle Infos rund um die Fortbildung

Inhaltsverzeichnis

Steuerfachwirte (m/w/d) sind qualifizierte Fachkräfte, die sehr verantwortungsvolle Tätigkeiten innerhalb der Steuerberatung oder Steuerkanzlei übernehmen und oft die „rechte Hand des Steuerberaters“ sind.

Wenn du wissen möchtest, ob sich die Weiterbildung zum Steuerfachwirt auch finanziell für dich lohnt, dann lies weiter in unserem Artikel über das Gehalt von Steuerfachwirten. Grundsätzlich wirst du aber zwischen 3.141 € und 4.687 € brutto verdienen.

Wie wird man Steuerfachwirt?

  • Steuerfachwirt Kurse und Lehrgänge: Mit einem Lehrgang kannst du dich optimal auf die Prüfung, diese werden als u. a. als Samstags-, Tages- oder Intensivlehrgang und im Fernstudium angeboten
  • Steuerfachwirt-Prüfung: Hier erwarten dich drei schriftliche und eine mündliche Prüfung, zu den Themenschwerpunkten Steuerrecht 1, Steuerrecht 2, Rechnungswesen

Steuerfachwirte am Arbeitsmarkt – Das sind deine Chancen

Als Steuerfachwirt stehen dir alle Türen offen, denn dieser Beruf ist auf dem Arbeitsmarkt extrem gefragt. Aktuell sind auf Indeed.com fast 5.000 Stellengesuche für Steuerfachwirte!

Anzahl der gesuchten Stelleninserate für Steuerfachwirte auf Indeed.com

Deine Voraussetzungen, um Steuerfachwirt zu werden

Zu den allgemeinen Voraussetzungen, um Steuerfachwirt zu werden, gehört in der Regel eine abgeschlossene Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten und drei Jahre relevante Berufserfahrung.

Allerdings ist es auch möglich, mit einer fachfremden Ausbildung – z. B. als Bankkaufmann (m/w/d) oder Rechtsanwaltsfachangestellter (m/w/d) – in Kombination mit der notwendigen Berufserfahrung in einer Steuerberatung eine Fortbildung zum Steuerfachwirt zu absolvieren.

Neben diesen allgemeinen Voraussetzungen solltest du analytisch veranlagt sein, detailorientiert arbeiten wollen, Interesse für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge haben und darüber hinaus kontaktfreudig und kommunikationsstark im Umgang mit Mandanten sein.

Weiterbildung zum Steuerfachwirt

Die Weiterbildung zum Steuerfachwirt kann auf verschiedenen Wegen absolviert werden. Es gibt die Möglichkeit die Weiterbildung zum Steuerfachwirt in Wochenendseminaren, Teil- oder Vollzeitunterricht und Online-Kursen zu absolvieren. Hierbei variiert die Dauer des Lehrgangs stark – Du kannst davon ausgehen, dass du aber mindestens 2 Monate (Vollzeit) bis zu maximal 18 Monaten (Wochenenden) investieren musst.

In der folgenden Tabelle siehst du einen Überblick der verschiedenen Lehrgänge zum Steuerfachwirt:

Details Vollzeitkurs Teilzeit Onlinekurs
Dauer:
2 Monate
12-18 Monate
12-18 MOnate
Kosten:
ca. 3.000 - 4.000 €
ca. 2.500 €
ca. 2.500 €
Format:
Montag – Freitag von 8.00 – 14.00 Uhr
z. B. nur Samstage, von 8.00 – 17.00 Uhr oder Werktags, von 17.00 – 20.00 Uhr
Unterschiedlich, meistens aber mit Präsenztagen, z. B. Samstags von 08.00 – 17.00  

Darüber hinaus bieten noch viele Anbieter spezielle Lehrgänge an, die sich nur mit bestimmten Themen der Prüfungsvorbereitung beschäftigen, z. B. Lehrgänge nur zur Vorbereitung auf die Klausuren, zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung oder Repetitorien. Wenn diese Option interessant für dich ist, dann schaue bei Lehrgangsanbieter deines Vertrauens nach dem Preis.

Wie teuer ist die Weiterbildung zum Steuerfachwirt?

Die Kosten für die Weiterbildung zum Steuerfachwirt liegen zwischen 1.500 € und 4.000 €, je nach Anbieter und Lehrgangsform.

Welche Inhalte kommen in der Weiterbildung zum Steuerfachwirt vor?

Während der Weiterbildung zum Steuerfachwirt bekommst du noch viel tieferen Einblick in die Themen Steuerrecht, Buchführung und bürgerliches Recht.

Prüfung zum Steuerfachwirt

Am Ende der Vorbereitungszeit werden angehende Steuerfachwirte im Rahmen einer Steuerfachwirt-Prüfung auf Herz und Nieren geprüft.

Die Steuerfachwirt-Prüfung besteht dabei aus drei vierstündigen Klausuren und einer mündlichen Prüfung. Inhalte der schriftlichen Prüfung sind hierbei:

  • Steuerrecht I (Einkommenssteuer, Gewerbesteuer, Körperschaftssteuer)
  • Steuerrecht II (Umsatzsteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Abgabenordnung, Bewertungsgesetz)
  • Rechnungswesen (Jahresabschlussanalyse, Buchführung und Gesellschaftsrecht)

Die mündliche Prüfung dauert ca. 30 Minuten, in denen getestet werden soll, wie gut der Steuerfachwirt/in-Anwärter/in praxisorientierte Fallbeispiele lösen kann.

Dabei ist die mündliche Prüfung nicht immer einheitlich, sodass z. B. Einzelprüfungen genauso vorkommen können wie Kleingruppenprüfungen. Das Ergebnis der mündlichen Prüfung zum/r Steuerfachwirt/in macht 25 % der Gesamtnote aus.

Vorbereitung mit Muster-Prüfungen und Lösungen

Auf den Webseiten deiner Steuerberaterkammern findest du fast immer Musterklausuren für die Prüfung zum Steuerfachwirt. Oft werden dort sogar die Musterklausuren des Vorjahres veröffentlicht.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten haben Steuerfachwirte?

Wenn du erfolgreich deine Prüfung zum Steuerfachwirt abgelegt hast, stehen dir viele Karrieremöglichkeiten offen. Besonders interessant ist hierbei, dass du weniger Arbeitserfahrung benötigst, um dich für die Steuerberaterprüfung anzumelden. Hierfür brauchst du jetzt nur noch 7 Jahre Berufserfahrung, gegenüber 10 Jahren, die Steuerfachangestellte benötigen.

Was macht ein Steuerfachwirt – Alle Aufgabenbereiche im Überblick

Steuerfachwirte sind Experten in steuerrechtlichen Fragen und kennen sich mit der aktuellen Rechtslage bestens aus. Dabei betreuen Steuerfachwirte ihre Mandanten in allen steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Angelegenheiten. In der Regel sind Steuerfachwirte die direkten Assistenten des Steuerberaters und übernehmen sehr verantwortungsvolle Tätigkeiten, um den Steuerberater bestmöglich im Tagesgeschäft zu entlasten.

In der folgenden Liste findest du einen Überblick über die vielfachen Aufgaben von Steuerfachwirten:

  • Buchhaltung: Sie erstellen für ihre Mandanten die Buchhaltung
  • Gehalts- und Lohnabrechnungen erstellen
  • Steuererklärungen für private und gewerbliche Mandanten/innen erstellen
  • Beratungsgespräche für den Steuerberater vorbereiten oder sogar führen
  • Unterstützung des Steuerberaters im Tagesgeschäft
  • Ausbildung von Azubis
  • Kontakt zu Finanzämtern aufnehmen

Was ist der Unterschied zwischen Steuerfachangestellten und Steuerfachwirten?

Grundsätzlich erledigen Steuerfachangestellte und Steuerfachwirte ähnliche Aufgaben, allerdings sind die Aufgaben des Steuerfachwirts oft deutlich umfangreicher und anspruchsvoller. Daher stehst du als Steuerfachwirt auch auf der Karriereleiter zwischen Steuerfachangestellten und dem Steuerberater. Du hast mehr Kontakt zu Mandanten als die meisten Steuerfachangestellten und beräts diese auch.

Hinzu kommt, dass gerade in größeren Kanzleien Steuerfachwirte oft Führungsaufgaben übernehmen.

Was ist der Unterschied zwischen Steuerberatern und Steuerfachwirten?

Als „rechte Hand“ des/r Steuerberaters genießen Steuerfachwirte extrem viel Vertrauen und werden entsprechend gefordert, denn sie unterstützen den/die Steuerberater in ihrem Tagesgeschäft und übernehmen auch sehr komplexe steuerrechtliche Fragestellungen.

Der Unterschied bei den Aufgaben ist oft nur, dass der/die Steuerberater unterzeichnungsberechtigt ist und für die Ergebnisse der Arbeit persönlichen haftbar gemacht werden kann, sollten schuldhafte Fehler gemacht werden.  

Wie ist der Arbeitsalltag als Steuerfachwirt?

Hier findest du einen exemplarischen Überblick über den Arbeitsalltag eines Steuerfachwirts. Bitte beachte aber, dass der Ablauf und die Aufgaben natürlich täglich variieren können.

Dein Tagesablauf als Steuerfachwirt könnte daher so aussehen:

  • 7:30 – 08:00 Uhr: Ankommen im Büro, PC hochfahren, Kaffee ziehen
  • 8:00 – 10:00 Uhr: Diverse Buchhaltungsaufgaben
  • 10:00 – 10:30 Uhr: Beratung eines Mandanten per Telefon oder Zoom
  • 10:30 – 12:30 Uhr: Erstellung von Einkommenssteuererklärungen
  • 12:30 – 14:30 Uhr: Erstellung einer Lohnabrechnung für ein Kleinunternehmen
  • 14:30 – 15:30 Uhr: Klärung offener Fragen aus dem Tagesgeschäft mit dem Steuerberater
  • 15:30 – 16:30 Uhr: Vorbereitung eines Mandanten-Gesprächs für den Steuerberater

Fazit

Damit du Steuerfachwirt werden kannst, musst du zu allererst eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten absolviert haben. Darüber hinaus solltest du gerne detailorientiert arbeiten, kommunikationsstark im Umgang mit Mandanten sein und dich für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge interessieren.

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung zum/r Steuerfachangestellten, kannst du dich für die Prüfung zum Steuerfachwirt anmelden. Hierbei handelt es sich um eine anspruchsvolle schriftliche und mündliche Prüfung, die dir aber gute Karriereaussichten und Gehaltsperspektiven ermöglich.

Nach abgeschlossener Prüfung steigt dein Gehalt als Steuerfachwirt auf bis zu 4.687 € brutto. Zusätzlich erhältst du in deiner Kanzlei deutlich mehr Verantwortung, komplexere Aufgaben und ggf. sogar eine Team-Leiter-Position.

Ein weiterer Vorteil, der dafürspricht, dass du Steuerfachwirt wirst, ist, dass du jetzt nur noch 7 Jahre Berufserfahrung sammeln musst, bis du dich endlich zur Steuerberaterprüfung anmelden kannst.