Steuerfachangestellte Ausbildung (m/w/d) – Alles, was Du wissen musst

Inhaltsverzeichnis

Du interessierst dich für die Ausbildung zur Steuerfachangestellten (m/w/d) und möchtest wissen was dich genau erwartet und welche Tätigkeiten nach Abschluss ausführen wirst?

Als zukünftiger Steuerfachangestellter erwartet dich eine spannende Ausbildung, die dich zu einer qualifizierten Mitarbeiterin in Steuerberatungen, Steuerkanzleien, Wirtschaftsprüfungen oder in Industrieunternehmen macht. Natürlich vorausgesetzt, dass dich wirtschaftliche und steuerliche Zusammenhänge interessieren und du eine gewisse Affinität für Zahlen und eine Vorliebe für strukturiertes und detailorientiertes Arbeiten hast.

Kurz und knapp: Die Ausbildung bietet dir die Aussicht auf einen interessanten, sicheren und zukunftsorientierten Arbeitsplatz mit sehr vielen Weiterbildungsmöglichkeiten, z. B. Steuerfachwirt oder Bilanzbuchhalter sogar bis hin zum Steuerberater – das sind deutlich mehr als bei vielen anderen kaufmännischen Ausbildungsberufen.

Weitere Themen zum Beruf der Steuerfachangestellten:

Steuerfachangestellte: Die Ausbildung auf einen Blick (Zusammenfassung)

Kategorie Details
Ausbildungsdauer
  • 3 Jahre, Verkürzung möglich
Voraussetzungen
  • Mind. Mittlere Reife
  • besser Fachholschulreife oder Abitur
Aufgaben
  • Mandantenbetreuung
  • Buchhaltung
  • Steuererklärungen
Gehalt
  • 700 bis 1.050 € brutto pro Monat je nach Lehrjahr
  • Nach der Ausbildung min. 2.500 € brutto pro Monat
Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Steuerfachwirt
  • Bilanzbuchhalter

Ausbildungsweg zum Steuerfachangestellten

Welchen Abschluss benötigt man für die Ausbildung als Steuerfachanstellter?

Um dich für eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten zu bewerben benötigst du einen qualifizierten Schulabschluss und zwar mindestens einen den Realschulabschluss (mittlere Reife).

Grundsätzlich sehen es Arbeitgeber in der Steuerberatung aber gerne, wenn du deine Schullaufbahn mit der Fachhochschulreife oder dem Abitur abgeschlossen hast. Die zusätzlichen zwei bzw. drei Jahre zusätzliche Schulbildung bereiten dich besser auf die Ausbildung und deine zukünftigen Aufgaben als Steuerfachangestellte vor, da du deine Kenntnisse in Deutsch und Mathematik weiter vertiefen kannst.

Zudem ist die Bewerbung für die Ausbildung auch möglich, wenn du deinen Abschluss an einer höheren Handelsschule oder Wirtschaftsschule gemacht hast.

Welche persönlichen Voraussetzungen muss du als Steuerfachangestellter mitbringen?

Als zukünftige Steuerfachangestellte oder Steuerfachangestellter solltest du besonders analytisch veranlagt sein und sehr detailorientiert arbeiten wollen. Zusätzlich helfen dir ein gutes Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge und idealerweise auch das Interesse an steuerlichen und rechtlichen Fragestellungen sehr weiter.

In deinem Arbeitsalltag wirst du auch immer wieder mit Mandanten in Kontakt stehen, daher solltest du kontaktfreudig sein und serviceorientiert arbeiten.

Das Steuerrecht verändert sich ständig und es werden neue Gesetze erlassen und Reformen durchgeführt, daher ist es sehr wichtig, dass du bereit bist, dich fortlaufend weiterzubilden, um deine Tätigkeiten möglichst gut zu erledigen. Die meisten Arbeitgeber werden dich bei deiner fachlichen Weiterbildung finanziell unterstützen und dich fördern.

Zusammenfassend kannst du mit diesen Eigenschaften sehr erfolgreich als Steuerfachangestellte deine Karriere starten und voranbringen und einen erfüllenden und interessanten Beruf finden:

  1. Spaß im Umgang mit Zahlen und analytischem, detailorientierten Arbeiten
  2. Serviceorientiertes Denken und Handeln
  3. Interesse an wirtschaftlichen und steuerrechtlichen Fragestellungen
  4. Selbständiges Arbeiten und eine hohe Eigenmotivation
  5. Hohes Maß an Selbstorganisation
  6. Guter Ausdruck in Wort und Schrift

Was verdient man als Steuerfachangestellter während der Ausbildung?

Die Höhe deines Ausbildungsgehaltes wird von der jeweiligen Steuerberaterkammer vorgeschlagen. Je nach Arbeitsort wird dein Ausbildungsgehalt zwischen 700 und 850 € im ersten und 950 und 1.050 € im dritten Ausbildungsjahr liegen.

Wenn du mehr Informationen zum Gehalt während und nach der Ausbildung erfahren möchtest, schaue dir unseren Artikel zum Thema Gehalt für Steuerfachangestellte an.

Ist die Ausbildung schwer?

Du hast bestimmt auch schon gehört, dass die Ausbildung zur Steuerfachangestellten eine der schwersten kaufmännischen Ausbildungen in Deutschland sein soll. Aber ist das wirklich so? Laut Steuerazubi.de lässt sich nicht definitiv sagen, ob die Ausbildung die schwerste kaufmännische Ausbildung ist. Aber es steht fest, dass es sich hierbei um eine sehr anspruchsvolle Ausbildung handelt, die dich perfekt auf deine späteren Aufgaben vorbereitet.

Wann beginnt die Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten?

Die Ausbildung beginnt immer zum 01.08. eines Jahres. Daher solltest du eine Bewerbung nach Möglichkeit schon einige Monate vorher, am besten schon im Vorjahr, bei deinem Wunscharbeitgeber einreichen, um dir einen Ausbildungsplatz zu sichern.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Bei der Ausbildung zur Steuerfachangestellten handelt es sich um eine duale Ausbildung, diese dauert regulär drei Jahre. In dieser Zeit lernst du die notwendige Theorie in der Berufsschule und die praktischen Inhalte in deiner Steuerkanzlei oder Steuerberatungsgesellschaft.

Drei Jahre sind dir zu lang? Unter bestimmten Umständen kannst du die Ausbildung auf zwei Jahre verkürzen.

Ist es möglich die Ausbildung zu verkürzen?

Grundsätzlich ist es möglich bei einem sehr guten Ergebnis in der Zwischenprüfung deine Ausbildungszeit zu verkürzen.

Diese Entscheidung kannst du allerdings nicht alleine treffen, sondern diese muss in Abstimmung mit deinem Ausbilder bzw. Ausbildungsbetrieb gemeinsam getroffen werden.

Bei der Entscheidung solltest du auf jeden Fall beachten, dass die Anforderungen an den Lernstoff und die Abschlussprüfung dieselben bleiben. Da es sich bei der Steuerfachangestellte Ausbildung um eine der anspruchsvollsten kaufmännischen Ausbildungen handelt, macht es also durchaus Sinn, die komplette Ausbildungszeit zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung und zum Aufbau der Grundlagen für dein späteres Berufsleben zu nutzen.

Neben einer Verkürzung ist aber auch eine Verlängerung der Ausbildungszeit unter bestimmten Umständen möglich. Die häufigsten Gründe für eine Verlängerung sind eine mangelhafte Ausbildung durch den Ausbildungsbetrieb oder eine längere Krankheit des Auszubildenden. Solltest du dich hier wiederfinden, kannst du bei der für dich zuständigen Steuerberaterkammer ein Formular zur Verlängerung anfordern.

Welche Ausbildungsinhalte werden dich erwarten?

In den ersten beiden Ausbildungsjahren lernst du die wichtigen Grundlagen des allgemeinen Steuerwesens, Rechnungswesens, der Betriebswirtschaftslehre und des Wirtschaftsrechts.

Wie läuft die  Steuerfachangestellte Ausbildung ab?

In der Regel wirst du ab deinem ersten Ausbildungstag aktiv in das Tagesgeschäft der Steuerberatung eingebunden, parallel dazu gehst du in die Berufsschule um dein theoretisches Wissen über Steuerrecht, Wirtschaft und Buchführung auszubauen. Die folgende Grafik stellt die Ausbildung zur Steuerfachangestellten im zeitlichen Verlauf da:

Ablaufplan der Ausbildung zum/r Steuerfachangestellten

Welche Prüfungen muss ich während der Ausbildung zur Steuerfachangestellten ablegen?

Im Laufe der Ausbildung gibt es zwei Prüfungen:

Vor Ablauf des zweiten Ausbildungsjahr legst du eine Zwischenprüfung ab um deinen Ausbildungsstand abzufragen. Hierbei handelt es sich um eine schriftliche Prüfung mit einer Dauer von 180 Minuten, bei der folgende Inhalte abgefragt werden:

  1. Steuerwesen
  2. Rechnungswesen
  3. Wirtschafts- und Sozialkunde

Die Zwischenprüfung hat zwar keinen Einfluss auf deine Abschlussnote, trotzdem solltest du die Prüfung erst nehmen, da du hier für dich und deinen Ausbildungsbetrieb den Wissenstand überprüfst und so herausfindest welchen Themen du für die Abschlussprüfung noch mal vertiefen solltest.

Was du zur Abschlussprüfung zum Steuerfachangestellten wissen musst

Vor Abschluss des dritten Ausbildungsjahres musst du noch eine Abschlussprüfung ablegen. Um für die Abschlussprüfung zugelassen zu werden, musst du folgende Kriterien erfüllen:

  • Teilnahme an der Zwischenprüfung
  • Vorliegen deiner Ausbildungsnachweise (Berichtsheft)
  • Bestehen eines eigetragenen Ausbildungsverhältnisses

Die Prüfung im Steuerwesen dauert maximal 150 Minuten, im Rechnungswesen 120 Minuten und in Wirtschafts- und Sozialkunde 90 Minuten. Folgende Themen werden hier bevorzugt behandelt:

Thema Inhalte
Steuerwesen
  • Abgabenordnung
  • Umsatzsteuer
  • Einkommensteuer
  • Körperschaftsteuer
  • Gewerbesteuer
  • Bewertungsgesetz
Rechnungswesen
  • Buchführung
  • Jahresabschlüsse
Wirtschafts- und Sozialkunde
  •  Abgabenordnung
  • Umsatzsteuer
  • Einkommensteuer
  • Körperschaftsteuer
  • Gewerbesteuer
  • Bewertungsgesetz

Nach Bestehen der schriftlichen Prüfung wirst du zur mündlichen Prüfung zugelassen, diese dauert maximal 30 Minuten. In der mündlichen Prüfung sollst du zeigen, dass du berufspraktische Vorgänge und Problemstellungen behandeln kannst, hierbei wirst du hauptsächlich in folgenden Themen geprüft werden:

  • Allgemeines Steuer- und Wirtschaftsrecht
  • Einzelsteuerrecht
  • Buchführung und Bilanzierungsgrundsätze
  • Rechnungslegung

Nach der mündlichen Prüfung bekommst du, nach kurzer Beratung der der Prüfer, dein Ergebnis direkt vor Ort mitgeteilt.

Viele Steuerberaterkammern bieten die Prüfungen bzw. Prüfungsfragen der Vorjahre zum Download an. So kannst du einen Eindruck bekommen welche Fragestellungen prüfungsrelevant sind und wie diese zu beantworten sind.  Da die Abschlussprüfung zur Steuerfachangestellten sehr anspruchsvoll ist, gibt es mittlerweile viele Akademien und Steuerfachschulen die Vorbereitungslehrgänge für die Abschlussprüfung anbieten

Welche Aufgaben erwarten dich während der Ausbildung?

Grundsätzlich erwarten dich folgende Aufgaben und Themenschwerpunkte während deiner Ausbildung und deiner späteren Arbeit.

  • Allgemeine Büro- und Verwaltungstätigkeiten
  • Finanzbuchführung mit laufender betriebswirtschaftlicher Auswertung (BWA)
  • Erstellung von Lohn- und Gehaltsabrechnungen für Arbeitgeber
  • Vorbereitung von Jahresabschlüssen
  • Beteiligung bzw. Erstellung von Steuererklärungen für Unternehmen und Privatpersonen
  • Prüfung von Steuerbescheiden des Finanzamtes
  • Beantwortung von Fragen der Mandanten per Telefon oder E-Mail

Wenn du einen vollständigen Überblick über die Aufgaben von Steuerfachangestellten nach der Ausbildung erhalten möchtest, findest du diese im Artikel „Aufgaben von Steuerfachangestellten“.

In folgendem Video erfährst du von Steuerberater Kai Buhlmann die besten Tipps & Tricks für deine Ausbildung zur Steuerfachangestellten:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Welche Weiterbildungen sind nach der Ausbildung möglich?

Du fragst dich welche Weiterbildung für dich nach der Ausbildung zur Steuerfachangestellten möglich sind?

Da es für Steuerfachangestellte eine große Bandbreite an möglichen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt, fokussieren wir uns im Rahmen dieses Artikels auf die drei verbreitetsten Weiterbildungen:

Wie wird man Steuerfachwirt (m/w/d) – die wichtigsten Infos auf einen Blick

Mit der Weiterbildung zum Steuerfachwirt wirst du in den meisten kleinen Kanzleien direkt zur rechten Hand des Steuerberaters, aber auch in Steuerberatungsgesellschaften und Wirtschaftsprüfungen wachsen durch diese Weiterbildung deine Kompetenzen, Aufgaben und nicht zuletzt dein Gehalt.

In der folgenden Tabelle findest Du die wichtigsten Infos für deine Weiterbildung zum Steuerfachwirt:

Kategorie Zusammenfassung
Weiterbildungsdauer
  • 18 Monate in Teilzeit bzw. Wochenendseminaren
  • 2 Jahre im Vollzeitlehrgang
Weiterbildungskosten
  • Zwischen 1.500 und 3.000 €
  • Kosten werden oft vom Arbeitgeber übernommen
Inhalte
  • Vertiefung der Inhalte aus der Ausbildung
  • Steuerrecht
  • Buchführung
  • bürgerliches Recht
Steuerfreunde Karrierecheck
  • Sehr gut, da der Steuerfachwirt deine Eintrittskarte ist, um Steuerberater zu werden!

Wie kann man als Steuerfachangestellte Bilanzbuchhalter werden?

Vielleicht interessiert dich das Thema Buchhaltung aber weitaus mehr, dann ist für dich die Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter vielleicht die richtige Wahl.

Hier findest Du die wichtigsten Infos für deine Weiterbildung zum geprüften Bilanzbuchhalter im Überblick:

Wie kann ich als Steuerfachangestellte Steuerberater werden?

Du hast große Ambitionen und dich interessiert die Steuerberater Ausbildung? Dann bist du mit deiner Ausbildung auf jeden Fall auf dem richtigen Weg, denn mit 10 Jahren Berufspraxis kannst du dich theoretisch schon zum Steuerberaterexamen anmelden.

Die Zeit zum Steuerberaterexamen kannst du aber über entsprechende Weiterbildung reduzieren. So kannst du dich mit der Weiterbildung zum Steuerfachwirt schon nach 7 Jahren Berufspraxis zum Steuerberaterexamen anmelden.

Kategorie Zusammenfassung
Weiterbildungsdauer
  • 6 -18 Monate in Teilzeit bzw. Wochenendseminaren
  • 2 Jahre im Vollzeitlehrgang
Weiterbildungskosten
  • Ca. 3.500 € bis 4.500 € in Teilzeit
  • Ca. 1.600 € bis 3.600 € im Fernstudium
Inhalte
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Finanzwirtschaftliches Management
  • Erstellung von Jahresabschlüssen
  • Erstellen von Abschlüssen nach internationalen Standards
  • Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre
Steuerfreunde Karrierecheck
  • Sehr gut, da die Aufgaben danach umfangreicher und verantwortungsvoller werden

Fazit

Du arbeitest gerne mit Menschen zusammen, hast eine Affinität für Zahlen, Daten und Fakten und interessierst dich für wirtschaftliche Zusammenhänge und Steuerrecht? Dann wartet mit der Ausbildung zur Steuerfachangestellten ein spannender und vielseitiger Ausbildungsberuf auf dich.

Besonders in puncto Karriereaussichten und Weiterbildungsmöglichkeiten stehen dir viele Möglichkeiten offen. Egal ob Steuerfachwirt, Bilanzbuchhalter oder sogar Steuerberater – mit genügend Fleiß und Geduld kannst du es in der Steuerberatung sehr weit bringen.