Warum Du nicht auf Deine Eltern hören solltest (FAQ)

Zusammenfassung

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Worum es geht

Uns erreichen immer wieder spannende Fragen zu Gehaltsanliegen, Bewerbungsanschreiben oder allgemeinen Karrierethemen. Einige Themen wiederholen sich dabei in regelmäßigen Abständen und lassen sich auf die immergleichen Thesen zusammenschrumpfen.

Eines dieser „Evergreen-Themen“ bezieht auf die Frage, ob und wann man sich einen Rat zu seiner Karriere und dem nächsten Schritt einholen soll. Zumeist geht es dabei um das Thema Bewerbung und ob man sich für eine neue Stelle und eine berufliche Entwicklung ins Auge fassen sollte.

Deine Eltern sind nicht immer der richtige Ansprechpartner.

Warum diese Aussage pauschal so getroffen werden kann und was genau dahintersteckt, das erfährst Du in diesem Blogbeitrag

 

Freunde und Familie

Warum Freunde und Familie nicht immer der richtige Ansprechpartner für Deine Karrierefragen sind

Unsere Eltern wollen nur das Beste für uns. Das steht außer Frage. Und auch unsere Freunde sind uns in der Regel wohlgesonnen. Wenn es darum geht gemeinsam in den Urlaub zu fahren, etwas zu unternehmen oder sich sonntags zu treffen und über die neusten privaten Geschehnisse zu sprechen ist unser engstes Umfeld nicht zu ersetzen.

Doch wie sieht es bei Themen aus, die über den privaten Bereich hinausgehen und die Themen wie Verdienst, Karriere und Co. umfassen?

Selbstverständlich wollen unsere Eltern und Freunde auch gerade in diesen Fragen nur unser Bestes. Doch in aller Regel definieren sie das „Beste“ leider vollkommen anders als wir selbst. Unsere Eltern sind in einer Zeit aufgewachsen, als das Sicherheitsdenken noch vollkommen anders strukturiert war; eine Stelle auf einer Behörde war einem Lottogewinn gleichgestellt, Verbeamtung war die Zusage für ein abgesichertes Leben und eine unbefristete Stelle die Fahrkarte in ein sorgenfreies Leben.

Doch diese Zeiten sind vorbei. Es herrscht Fachkräftemangel und während früher noch die Arbeitslosigkeit ein Schreckgespenst war, welches den Schlaf rauben konnte, so reißen sich Unternehmen und vor allem auch Steuerkanzleien regelrecht um ausgebildete Fachkräfte. Und selbst wenn wir einmal für einige Wochen ohne Job dastehen sollten, so fallen wir Dank eines einmaligen Systems sozialer Absicherung nur sehr weich ohne Verletzungen.

Doch das alles bleibt unseren Eltern oftmals leider verborgen. Hier regiert (naturgemäß) noch immer die gewachsene Angst vor der Arbeitslosigkeit und einer unsicheren Zukunft. Und genau hier liegt der Grund dafür, warum unsere Eltern uns so sorgsam von einem Stellenwechsel abraten und immer gerne darauf beharren, es doch noch bei dem aktuellen Arbeitgeber zu versuchen.

Ein wenig anders ist dies bei unseren Freunden gelagert, denn unsere Freunde lieben uns dafür so wie wir sind und das als Teil der modernen Kultur. Doch was wäre, wenn wir uns wirklich auf eine andere Stelle bewerben, plötzlich 10%, 15% oder 20% mehr verdienen, namhafte Mandanten betreuen und beruflich immer weiter aufsteigen?

Es wäre eine Veränderung und Veränderung bedeutet in nahezu allen Fällen, die Komfortzone zu verlassen. Doch genau das wollen unsere Freunde (und aller meistens auch wir selbst) vermeiden, denn: Es ist schließlich gut so wie es ist.

Fazit: Unsere Eltern und Freunde meinen es nicht böse – sie meinen es sogar gut mit uns. Doch unser Umfeld hat zumeist vollkommen andere Beweggründe für einen Rat oder verfolgen ganz andere Ziele, als wir es tun.

Experten

Warum Karrieretipps von einem Experten wertvoll sind

Karriereexperten, Headhunter, Berater,… „Die wollen doch alle nur Geld verdienen!“ , „Die verkaufen Dich doch nur!“ , „Was meinst Du, warum der Dich dazu bringen will, dass Du die Stelle wechselst?!“

Aussagen wie diese kennen wir alle. Und sie sind alle wahr. Selbstverständlich will ein Headhunter Geld verdienen. Natürlich will ein Berater seine Dienstleistung verkaufen und auf jeden Fall erhält ein Vermittler nur eine Provision, wenn er Dich erfolgreich in eine andere Stelle bringt.

Aber warum erhalten Berater, Vermittler und Headhunter so gutes Geld für Ihre Arbeit? Die Antwort ist ganz einfach: Weil sie funktioniert. Hast Du schon jemals eine Geschichte gehört, in der jemand durch einen Headhunter vermittelt wurde und viel schlechter verdient hat, schlechtere Arbeitsbedingungen vorfand und von da an unglücklich und unzufrieden leben musste?

Experten im Bereich des Recruitings haben sich ihre Expertise aufgebaut, gerade weil sie dafür stehen, dass Du mehr verdienst, mehr Tage im Homeoffice bleiben kannst oder in Deiner neuen Stelle das Beraterexamen gezahlt bekommst.

Das System ist altbekannt und zieht sich von der Wirtschaft über Politik bis hin zum Sport (oder warum glaubst Du haben nahezu alle Fußballprofis mindestens einen Spielerberater?).

Du

Am Ende entscheidet nur eine Person

Doch egal welchen Weg du gehst – am Ende musst Du selbst die Entscheidung treffen. Eltern, Berater, Freunde, Vermittler, Coaches und Trainer können Dir nur Hinweise und Ideen geben. Du selbst musst für Dich eruieren welche Methoden und Vorgehensweisen du adaptieren möchtest und welche Entwicklung Du einschlagen wirst.

Entscheidend ist dabei, dass Du Dir dessen bewusst bleibst, dass ausschließlich Du diese Entscheidungen triffst.

Wer schreibt hier?

Marcel Wickert

Marcel Wickert

Marcel ist seit vielen Jahren spezialisiert in Personalfragen in der Steuerberatung. Als Geschäftsführer der Jarl Skand Personalberatung und SF Marketing GmbH begleitete er in den letzten Jahren viele Fachkräfte erfolgreich bei Ihren Gehaltsverhandlungen. Die Jarl Skand Personalberatung wurde dabei 2020 als eine führenden Beratungsdienstleister Deutschlands ausgezeichnet.

Passend zum Thema in unserem Podcast erschienen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRkFRIC0gSMO2cmUgbmljaHQgYXVmIERlaW5lIEVsdGVybiIgd2lkdGg9Ijg2MCIgaGVpZ2h0PSI0ODQiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvV2wzdGZmMzM0anc/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQmcmVsPTAmZW5hYmxlanNhcGk9MSZvcmlnaW49aHR0cHMlMjUzQSUyNTJGJTI1MkZzdGV1ZXJmcmV1bmRlLmRlJmNvbnRyb2xzPTEiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGNsaXBib2FyZC13cml0ZTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==